Sie erreichen uns
telefonisch unter
(09621) 72277

 

Prophylaxe

Unser Ziel: Ein Leben lang gesunde Zähne

Unsere natürlichen Zähne sind ein kleines Wunder der Natur. Leider haben Zähne aber nicht die Fähigkeit zu „Verheilen“: Haben sie durch Unfall oder Karies Schaden genommen, kommt es zu keiner Heilung – es kann nur mit künstlichem Material „repariert“ werden. Zähne gesund zu erhalten ist also besser als reparieren!

Glücklicherweise kann gerade die Zahnmedizin große Erfolge erzielen in der Vorbeugung von Erkrankungen - der Prophylaxe. Bei richtiger Pflege sind die meisten Zahnschäden vermeidbar. Eine gute Prophylaxe hilft außerdem, den langfristigen Erfolg ihrer Zahnversorgungen zu
sichern. Darüber hinaus beeinflusst Ihre Mund- und Zahngesundheit auch Ihre Gesundheit im Allgemeinen: So besteht unter anderem eine Beziehung zwischen Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes zu Infektionen und Entzündungen im Mundraum.

Weitere Informationen zum Thema Zahngesundheit finden Sie bei der Bayerischen Landeszahnärztekammer.

Prophylaxe für Kinder

Informationen zur Prophylaxe bei Kindern finden Sie hier.

Prophylaxe für Erwachsene

Eine regelmäßig zahnärztliche Kontrolle ist einer der wichtigsten Bausteine der Zahnvorsorge: Probleme werden frühzeitig erkannt und behandelt. Zahnerkrankungen sind anfangs meist noch schmerzlos. Wer also erst den Zahnarzt aufsucht, wenn bereits Schmerzen bestehen, hat oft schon einen ausgeprägten Zahnschaden. Die Gesetzlichen Kassen übernehmen die Kosten für die halbjährliche Vorsorge und das jährliche Entfernen von Zahnstein.

Je nach Situation kann außerdem ein Prophylaxetermin sinnvoll sein. Unsere Prophylaxesitzung besteht aus einer Mundgesundheitsaufklärung mit Zahnpflegedemonstration sowie einer Professionellen Zahnreinigung (PZR):
Hier vermitteln wir Ihnen ganz individuell die nötigen Informationen und Fähigkeiten, wie Sie Ihre Zähne und Zahnversorgungen gesund und intakt erhalten und Ihre Allgemeingesundheit unterstützen können. Wir unterrichten und trainieren Sie sozusagen im Fach „Gesundheit und gesunde Zähne“. Desweiteren entfernen wir harte und weiche Beläge, die Sie bei der Zahnpflege hindern und die zu Erkrankungen führen können. Danach glätten und polieren wir Ihre Zähne und entfernen dabei auch ästhetisch störende an der Oberfläche haftende Verfärbungen. So finden Bakterien schlechteren Halt auf den nun geglätteten Oberflächen.

Was kostet eine Professionelle Zahnreinigung?

Die PZR ist eine Privatleistung und wird entsprechend der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) nach Aufwand berechnet. Einige gesetzliche Krankenkassen unterstützen Ihre PZR mit einem Zuschuss, da eine PZR keine rein kosmetische Leistung ist, sondern eine medizinisch sinnvolle Behandlung. Auch nach einer Parodontitisbehandlung müssen Ihre Zähne und Zahnfleisch regelmäßig nachgereinigt werden – hier besteht oft Anspruch auf eine Kassenleistung (siehe Pardodontitisbehandlung).

Zahnerhaltung

So viel wie nötig - so wenig wie möglich!

Hat doch einmal ein Zahn Schaden genommen, arbeiten wir minimalinvasiv: Wir erhalten so viel Zahnsubstanz und so viele Zähne wie möglich.

Zahnfüllungen, Inlays und Kronen

Ein Unfall oder eine Karies haben einen Teil Ihres Zahnes zerstört?

Bei kleineren bis mittelgroßen Schäden könnte hier eine Füllung helfen:
Fehlende Zahnsubstanz wird direkt am betroffenen Zahn mit einem Füllungsmaterial ergänzt. Hochwertige zahnfarbene Füllungen aus Kunststoff (Komposit) sind langlebig, ästhetisch und oft besonders Substanz schonend, aber auch andere Materialien finden Verwendung.
Bei mittelgroßen Defekten können auch Inlays zum Einsatz kommen:
Inlays bestehen aus Keramik oder einer Goldlegierung und werden vom Zahntechniker im Labor individuell und passgenau hergestellt. Sie sind daher kostenintensiver, aber dafür besonders langlebig. Der Zahnarzt muss jedoch den Zahn (minimal) beschleifen.

Ist sehr viel Zahnsubstanz verloren gegangen, ist ein Inlay nicht mehr möglich und eine Füllung nur noch eine Übergangslösung: Je ausgeprägter der Defekt war, umso größer ist die Gefahr, dass der Zahn irgendwann zerbricht und dann möglicherweise entfernt werden muss.
Zur dauerhaften Versorgung stehen Teilkronen und bei besonders großen Defekten Kronen zur Verfügung, die den Zahn wie eine Schutzkappe stabilisieren. Auch (Teil-)Kronen werden individuell im Labor aus Keramik oder Metall gefertigt.

Wurzelbehandlung

Gut Ding will Weile haben!

Der „Zahnnerv“ im Inneren des Zahnes kann z.B. durch einen Zahnunfall oder eine Karies geschädigt werden. Bakterien können eindringen und im Lauf der Zeit entstehen dadurch oft Zahnschmerzen. Außerdem besteht die Gefahr, dass sich diese bakterielle Infektion über den Zahn hinaus weiter im Körper ausbreitet. Der Patient bemerkt hier z.B. eine Schwellung („dicke Backe“).
Mit einer Wurzelbehandlung kann der Versuch unternommen werden, die Infektion zu beseitigen, ohne gleich den ganzen Zahn entfernen zu müssen:
Die Zahnkammer und die Wurzelkanäle müssen von abgestorbenem Gewebe und Bakterien befreit, gereinigt und desinfiziert werden. Die geschieht mit speziellen Feilen und verschiedenen Spüllösungen. Zum Schutz vor erneuter Infektion wird das Kanalsystem danach abgedichtet.

Der Erfolg der Behandlung hängt von vielen Faktoren ab:
Das Wurzelkanalsystem ist bei jedem Patienten unterschiedlich. Viele winzige Kanäle bilden einen verzweigten Hohlraum. Bei längerer Infektionsdauer bilden sich außerdem oft Ablagerungen, welche die Wurzelkanäle bis auf Haaresbreite verengen können.
Die Entfernung mikroskopisch kleiner Bakterien aus einem derart komplexen Gebilde ist also sehr aufwändig. Anzahl, Art und Ausbreitung der Bakterien spielen hierbei ebenfalls eine Rolle: je aggressiver die Bakterienart und je weiter ihre Ausbreitung im Kanalsystem oder gar im Körper desto schwieriger ist ihre Bekämpfung.
Nicht zuletzt ist auch das Immunsystem des Patienten von Bedeutung für den Erfolg der Behandlung.

Eine gute Wurzelbehandlung erfordert also viel Erfahrung, Geduld und Fingerspitzengefühl.
Gerne wenden wir bestimmte Techniken an, welche das Ergebnis positiv beeinflussen
können:

  • Optische Hilfsmittel machen winzige Strukturen besser sichtbar.
  • Moderne elektrische Messtechnik ermöglicht uns eine genauere Längenbestimmung als konventionelles Röntgen. Dies ist wichtig, um den Zahn vollständig bis zur Wurzelspitze reinigen zu können.
  • Ein System welches Hand- und Maschinenfeilen kombiniert verbessert die mechanische Reinigung und ermöglicht oft sogar die Behandlung komplizierter Wurzelkanäle, welche mit herkömmlichen Behandlungsmethoden nicht mehr
    behandelbar wären.
  • Die Desinfektionswirkung verbessern wir durch den Einsatz von Ultraschall und diversen Spüllösungen nach einem aufwendigen Protokoll.
  • Bei der Abdichtung verwenden wir ein hochwertiges thermoplastisches Material.

Zahnfleischerkrankungen

Volkskrankheit Parodontitis

Bei einer Karies schädigen Bakterien den Zahn. Bei einer Parodontitis (oft auch Parodontose genannt) schädigen Bakterien die Gewebe, die den Zahn verankern, also Knochen und Zahnfleisch.
Die Parodontitis ist mit der Karies die häufigste Erkrankung im Mund. Ein großer Teil der Bevölkerung über 40 leidet an einer Parodontitis, aber auch jüngere Patienten können betroffen sein.

Durch die Bakterien kommt es zu einer schweren Zahnfleischentzündung, gefolgt von einem allmählichen Rückgang von Knochen und Zahnfleisch.
Dadurch bilden sich auch Taschen zwischen Wurzel und Zahnfleisch. Diese sind schwieriger sauber zu halten - Zahnbeläge sammeln sich an und verstärken die Entzündung. Ein Teufelskreis!
Mit der Zeit wird der Zahn locker, letztendlich droht Zahnverlust.

Tückischerweise verläuft die Erkrankung im Anfangsstadium meist schleichend und unbemerkt: Schmerzen treten kaum auf, selten bemerken die Patienten Mundgeruch oder einen leichten Zahnfleischrückgang – hierbei freigelegte Wurzeloberflächen können empfindlich auf Kälte reagieren.
Eine Früherkennung ist aber wichtig, denn der Knochen- und Zahnfleischschwund ist leider zum Großteil nicht rückgängig zu machen. Umso bedeutender ist es, ein Fortschreiten der Erkrankung frühzeitig zu verhindern. Durch die Behandlung kann die Entzündung ausheilen und der Zustand stabilisiert werden.

Wir untersuchen Sie bei Ihrer regelmäßigen Zahnvorsorge auch auf eine Parodontitis.

Wie verläuft eine Parodontosebehandlung?
Die Hauptursache einer Parodontitis sind schädliche Bakterien im Zahnbelag. Daher zielt die Behandlung darauf ab, diese Zahnbeläge gründlich zu entfernen.

Einfaches Zähneputzen reicht hier aber nicht mehr aus:
Durch den Zahnfleisch-und Knochenschwund entstehen Zahnfleischtaschen. Die hier versteckten harten und weichen Zahnbeläge sind mit der Zahnbürste nicht mehr erreichbar.
Oft finden sich sehr viele verkalkte harte Zahnbeläge. Diese sind rau und bilden Nischen am Zahn - ein ideales Bakterienversteck! Da diese harten Beläge sehr fest anhaften, können sie nicht mit der Zahnbürste entfernt werden.

  • Im Rahmen der Behandlung entfernen wir diese harten und weichen Beläge mit speziellen Instrumenten.
    Danach polieren wir die Zähne. So wird es für neue Bakterienbeläge viel schwieriger, dort Halt zu finden.
    Das gereinigte Zahnfleisch wird mit einer gespült und desinfiziert, um auch einzelne verbliebene Bakterien zu bekämpfen.
  • In schweren Fällen können zusätzlich Antibiotika nötig sein. Hierbei ist es sinnvoll, vorher einen Bakterientest zu machen, um das passende Antibiotikum auswählen zu können.
  • Regelmäßige Nachsorgetermine sichern den langfristigen Behandlungserfolg:
    Wir kontrollieren den Behandlungsverlauf, führen eine Zahnreinigung durch und üben mit Ihnen eine optimale Mundhygiene ein.

Was kann ich selbst gegen Parodontose tun? Bin ich nach der Behandlung geheilt?
Parodontitis ist eine chronische Erkrankung.
Durch die Behandlung soll die Entzündung ausheilen und ein Fortschreiten der Krankheit verhindert werden.
Leider hat die Parodontitis jedoch schon etwas Knochen und Zahnfleisch dauerhaft zerstört. Nun liegt Wurzeloberfläche frei, und besonders in Ihren Zahnzwischenräumen haben sich größere Nischen gebildet. Dadurch wird das Zähneputzen für Sie schwieriger!
Das Risiko für ein erneutes Ansammeln schädlicher Beläge ist also erhöht, die Parodontitis könnte wieder aufflammen.
Um dauerhaft gesund zu bleiben, müssen Sie also besonders gründlich Putzen. Wichtiger Teil der Behandlung ist daher das Einüben spezieller Mundhygienemaßnahmen. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Hilfsmitteln Sie die besten Ergebnisse erzielen.
Außerdem klären wir Sie über weitere Ursachen und Folgen der Erkrankung auf:
Wir besprechen mit Ihnen die Wechselwirkungen zwischen Parodontitis und Allgemeinerkrankungen wie z.B. Diabetes und den Einfluss einer gesunden Ernährung.

Eine gute Zusammenarbeit zwischen Patient und Zahnarzt ist also bei der Behandlung der Parodontitis sehr wichtig!

Seit 2021 übernehmen die Gesetzlichen Krankenkassen unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten für eine Professionelle Zahnreinigung (PZR) im Rahmen einer Parodontitisbehandlung.

Wir sind für Sie da!


Unsere Praxis ist Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 18.00 Uhr und Freitag von 8.00 bis 13.00 Uhr, sowie nach Vereinbarung für Sie geöffnet.

Zahnschmerzen außerhalb der Öffnungszeiten?
An Wochenenden und Feiertagen stellt die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns einen Notdienst. Darüber hinaus ist ein Notdienst in den Universitätszahnkliniken (u.a. Erlangen, Regensburg) erreichbar.